header_desktop.jpg

260 years of
Quality Fashion

Die exklusive „FALKE for Liberty“-Kollaboration bringt zwei traditionsreiche Unternehmen mit insgesamt 260 Jahren Erfahrung in der Modebranche zusammen. Die Kollektion kombiniert das Know-how von FALKE bei der Herstellung von Socken und Strümpfen mit den legendären Stoffmustern von LIBERTY. Jedes Paar ist handgemacht und einzigartig. Wir sind stolz auf diese außergewöhnliche Strumpfkollektion für den modernen Dandy.

 

Mehr zu Liberty


Strawberry Thief

Strawberry Thief gehört zu den großen Textilmustern der britischen Arts-&-Crafts-Bewegung und wurde 1883 von William Morris entworfen. Liberty produzierte es erstmals 1979 als Möbelbezugsstoff und hat es seitdem im kleineren Maßstab auch für die Reihe Tana Lawn verwendet. Strawberry Thief ist ein rankenförmig angeordnetes Blumenmuster mit Vögeln und Pflanzenmotiven und seit 1995 in der Classic-Reihe von Liberty vertreten.

 

Zum Artikel

Lodden

Lodden ist ein weiteres legendäres Arts-&-Crafts-Muster, das für die Classic-Kollektion Herbst/Winter 2007 aufgegriffen wurde. Das ursprüngliche Design war 1884 von William Morris entworfen worden, doch Liberty hat das Muster durch farbliche und maßstäbliche Veränderungen zu seinem eigenen gemacht. Stilisierte Blätter, Zweige und Blüten sind zu einem unverwechselbaren Rapport verwoben.

 

Zum Artikel

Bourton

Das Paisley-Muster war im 19. Jahrhundert ein beliebtes Motiv für Cashmere-Schals, die seit Anfang des 19. Jahrhunderts aus der Region Kaschmir importiert wurden. Liberty ist im Besitz einer wunderbaren Sammlung von Skizzen für gedruckte Paisley-Schals aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, die unseren Designern seit vielen Jahren als Inspiration dienen. Bourton wurde in den 1960er Jahren auf Kleiderstoffen produziert. Dieses mittelgroße Paisley-Muster mit dem typischen Blumenmotiv gehört seit 1987 zu unserer Classic Tana Reihe.

 

Zum Artikel

Felix and Isabelle

Felix & Isabelle basiert auf einem Kleiderstoff-Design, das wiederum von einer Skizze aus dem Liberty-Archiv für einen Paisley-Schal aus den 1850ern stammt. Felix & Isabelle ist ein detailreiches Paisley-Muster mit einem farnartigen Motiv, das rankenartig angeordnet ist. Das Muster wurde im Frühjahr 2013 in die Classic-Reihe von Liberty aufgenommen.

 

Zum Artikel

Paisley Tears

Paisley Tears ist ein rauschartiges Durcheinander von Paisley-Motiven, das für die Stoffe der Frühjahr-/Sommerkollektion 2016 von Liberty entworfen wurde. Die motivische Vielfalt dieses verspielten Designs knüpft an die orientalischen Ursprünge des Paisley-Musters an.

 

Zum Artikel

Gambier

Gambier wurde für die Herbst-/Winterkollektion 2015 von Liberty entworfen. Die Inspiration dafür stammt von den kunstvoll gemusterten Kleidern der Adeligen und Kleriker, die der Maler Hans Holbein auf seinen berühmten Gemälden porträtiert hat. Das Hauptmotiv spielt auf das berühmte Granatapfelmuster an, das in Englands Tudor-Epoche so beliebt war.

 

Zum Artikel
cotton cotton
High quality Fil d'Ecosse cotton
perfectfit perfectfit
Perfect Falke Fit
antislip Silk
Anti-slip cotton sole inside
Cashmere Icon
High quality

High quality Fil d'Ecosse cotton

Fil d‘Ecosse ist reine „Karnak“ Baumwolle aus dem ägyptischen Nil-Delta. Nach der Entfaltung unter der südländischen Sonne werden die Fasern und Samen mühevoll aus der Baumwollwatte herausgekämmt, um ein Produkt von purer Reinheit und Weichheit zu erhalten. Italienische Spinnereien stellen aus den extralangen Fasern ein Garn her, das doppelt gezwirnt eine besondere Festigkeit und hohe Strapazierfähigkeit bietet. Durch die zusätzliche Veredlung des Merzerisierens, erhält Fil d‘Ecosse seinen seidigen Glanz und einmalige Farbintensität.

liberty

HOCHWERTIGE MODE SEIT 260 JAHREN

Arthur Lasenby Liberty wurde im Jahr 1843 in Chesham, Buckinghamshire, geboren. Im Jahre 1862, dem Jahr der Weltausstellung in Kensington, London, war er bei Farmer und Rogers in der Regent Street angestellt. Inspiriert von seiner 10-jährigen Beschäftigung dort beschloss Liberty im Jahr 1874, ein eigenes Geschäft zu eröffnen. Diesen Plan setzte er im Folgejahr in die Tat um.

Mit einem Darlehen über £2.000 von seinem zukünftigen Schwiegervater mietete Arthur Liberty die Hälfte eines Ladens in der 218a Regent Street und hatte zunächst nur drei Mitarbeiter.

Das Geschäft öffnete im Jahr 1875 und bot Schmuckstücke, Stoffe und Kunstobjekte aus Japan und dem Osten an. Innerhalb von 18 Monaten hatte Arthur Liberty das Darlehen zurückgezahlt und die zweite Hälfte von 218 Regent Street erworben. Als das Geschäft wuchs, wurden Nachbargrundstücke gekauft und hinzugefügt.

Im Jahre 1885 wurde 142–144 Regent Street erworben und fortan waren hier Teppiche und Möbel untergebracht. Die Nachfrage nach diesen edlen Objekten stieg stetig. Das Untergeschoss wurde Eastern Bazaar (dt.: morgenländischer Basar) genannt und diente als Verkaufsfläche für sogenannte „dekorative Einrichtungsgegenstände“. Liberty nannte das Gebäude Chesham House – nach dem Ort, an dem er aufgewachsen war. Schon bald etablierte sich das Geschäft als beliebteste Einkaufsstätte Londons und Liberty-Stoffe wurden sowohl für Kleidung als auch Einrichtungsgegenstände verwendet. Unter der zum Teil exotischen Kundschaft fanden sich berühmte präraffaelitische Künstler.

Im Jahr 1884 führte Liberty die Kostümabteilung in seinem Geschäft in der Regent Street ein. Diese wurde von Edward William Godwin (1833–1886) geleitet. Godwin war ein angesehener Architekt und Gründungsmitglied der Costume Society, die im Jahr 1882 ins Leben gerufen wurde. Gemeinsam mit Arthur Liberty kreierte er eigene Kleidung, die es mit der Pariser Mode aufnehmen sollte.

Im November 1885 holte Liberty 42 Dorfbewohner aus Indien nach London, um ein lebendiges Dorf aus indischen Handwerkern zu inszenieren. Liberty war auf orientalische Waren, insbesondere importierte indische Seide, spezialisiert und wollte mit der Darstellung sowohl die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam machen als auch den Umsatz des Geschäfts ankurbeln. Es stellte sich jedoch als finanzielles und gesellschaftliches Desaster heraus und die Öffentlichkeit war beunruhigt darüber, wie die Dorfbewohner zur Schau gestellt wurden.

Während der 1890er Jahre baute Arthur Lasenby Liberty enge Beziehungen zu einer Reihe von englischen Designern auf. Viele dieser Designer, unter ihnen auch Archibald Knox, gehörten Kunststilen an, die als Arts and Crafts und Jugendstil bekannt sind. Mit seiner Unterstützung dieser Designer leistete Liberty einen Beitrag zur Entwicklung des Jugendstils. Das Unternehmen wurde daraufhin mit dem Jugendstil assoziiert; in solchem Ausmaß, dass der Stil in Italien als Stile Liberty – in Anspielung auf das Londoner Geschäft – bekannt wurde.

Der Laden entwickelte sich zu einem der renommiertesten Geschäfte in London.


Produkte

FALKE

FALKE Liberty Herren Socken

44.00 CHF

Zum Artikel

FALKE

FALKE Liberty Herren Socken

44.00 CHF

Zum Artikel

FALKE

FALKE Liberty Herren Socken

44.00 CHF

Zum Artikel